Willkommen bei unserem großen Standluftpumpe Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getestete Standluftpumpen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.
Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Standluftpumpe zu finden. Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Standluftpumpe kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Standluftpumpen sind im Gegensatz zu anderen Pumpen, bei der Verwendung, für zuhause gedacht.
  • Standluftpumpen sind einfacher und gemütlicher zu verwenden, lassen sich jedoch aufgrund ihrer Größe schlecht beim Fahrrad fahren transportieren.
  • Die Standluftpumpe ist für größere Luftmengen ideal und kann einen Druck von bis zu 16 bar erzeugen.

Standluftpumpe Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Standluftpumpe mit hoher Qualität

Die Standluftpumpe von SKS zeichnet sich hauptsächlich durch ihre hohe Qualität aus. Mit ihrem orangen, mattem Aussehen und professionell verarbeitetem Griff verleiht sie einen Eindruck von hoher Qualität.

Obwohl das Produkt aus Kunststoff besteht, wird die Qualität des Materials oftmals von Kunden gelobt. Hier ist oft von Stabilität und Robustheit die Rede.

Wegen des Preisleistungsverhältnisses ist die Pumpe außerdem ein Bestseller und eignet sich deshalb als Investition für zuhause.

Die beste Standluftpumpe für alle Ventile

Die weitere Standluftpumpe von SKS zeichnet sich hauptsächlich durch ihren Retrolook aus. Mit ihrem Holzgriff, Metallgerüst und Metallfuß erinnert sie viele Kunden an die alten Rennkompressoren.

Außerdem ist sie mit der Fähigkeit Auto-Ventile, Sclaverand-Ventile und Dunlop-Ventile zu verwenden sehr vielseitig, praktisch und kompatibel.

Der Hersteller bietet außerdem die Möglichkeit, Adapter dazu zu verwenden. Somit kann die Standpumpe auch Bälle oder Matratzen aufblasen.

Die beste Fahrradpumpe für jedermann

Die Standpumpe von BYKLISTA zeichnet sich durch ihr blaues und ergonomische Aussehen aus. Die universellen Adapter und das allgemein gut verarbeitete Material macht die Standluftpumpe optimal für erfahrene Radler.

Der Hersteller bietet außerdem ein E-Book mit Tipps zur Wartung und Pflege eines Fahrrads.  Dies verleiht auch unerfahrenen Radler dazu, mehr Wissen über Ihre Investition zu erlangen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Standluftpumpe kaufst

Was ist eine Standluftpumpe?

Eine Standluftpumpe ist eine Pumpe, die im Stehen verwendet wird. Mit ihrer Hilfe wird Luft in einen Fahrradreifen oder etwas Ähnlichem gefördert, um dort einen hohen Druck entstehen zu lassen.

Bei einer Tankstelle kann man ganz leicht Fahrradreifen aufpumpen. Aufgepumpte Räder lassen sich außerdem gleich viel leichter und konrtollierter bewegen und ermöglichen eine sichere Fahrt. (Bildquelle: unsplash.com / Saied Hsoni)

Anders als bei anderen Luftpumpen fürs Fahrrad, wird bei der Standluftpumpe der ganze Körper verwendet, um diese zu betätigen. Somit erleichtert sich nicht nur das Pumpen, sondern du tust außerdem etwas für deine Gesundheit.

Da der Luftdruck bei Fahrradreifen höher ist als bei Autoreifen, kann es schwer sein einzuschätzen, wie viel Druck benötigt wird. Deshalb werden die meisten Standluftpumpen mit einer Druckanzeige versehen.

Der richtige Luftdruck in den Rädern eines Fahrrads spielt beim Fahren eine große Rolle. Bei aufgepumpten Rädern kannst du ganz schnell merken, dass sich Kurven und gerade Strecken deutlich angenehmer fahren lassen.

Außerdem man eine höhere Sicherheit da die Räder sich besser Führen lassen und viel dynamischer bei der Lenkung reagieren.

Für wen eignet sich eine Standluftpumpe?

Die Standluftpumpe eignet sich grundsätzlich für alle die ein Fahrrad mit aufblasbaren Reifen haben.

Die vielen Vorteile die eine Standluftpumpe mit sich bringt, macht es einer der wichtigsten Geräte, die jeder Radfahrer zuhause haben sollte.

Zum einen ermöglicht die Standluftpumpe ein schnelles Aufpumpen der Räder und ist aus dem Grund, für jemanden der es eilig hat, perfekt geeignet.

Außerdem kann man durch das schnelle Aufpumpen, schneller potenzielle Löcher finden und somit sein Fahrrad schleuniger reparieren.

Ein weiterer Vorteil ist die Druckanzeige, auch Manometer genannt. Dieses Manometer bietet die Möglichkeit, festzustellen wie viel Druck in Bar man im Rad hat. Dadurch wird gleich die Qualität des Aufpumpens viel besser, da man nicht zu viel und nicht zu wenig Luft in den Schlauch einpumpt.

Was kostet eine Standluftpumpe?

Qualität hat ihren Preis! Auch bei den Standluftpumpen kann man dieses Sprichwort anwenden. Hier sind die Kosten sehr von der Qualität der jeweiligen Standluftpumpen beeinflusst.

Da es bei der Standluftpumpe keine unterschiedlichen Varianten mit gravierenden Unterschieden gibt, muss man die Standluftpumpe im betrachten.

Zudem gilt, wie das bekannte Sprichwort sagt, dass Qualität ihren Preis hat. Auch bei den Standluftpumpen kann man dieses Sprichwort anwenden. Hier sind die Kosten sehr von der Qualität der jeweiligen Standluftpumpen beeinflusst.

Man kann zum Beispiel Standluftpumpen finden die günstig, dafür aber völlig  aus Kunststoff gemacht sind. Diese Varianten habe aber oftmals eine kurze Lebensdauer und gehen im Prinzip sehr schnell kaputt.

Standluftpumpen mit einer höheren Qualität haben eine Preisspanne von 25 bis 50 Euro. Die Preis höhe wird auch hier wieder von der Qualität und des Materials beeinflusst.

Variante Preisspanne
Einfache Standluftpumpe 10 – 20€
Qualitäts-hohe Standluftpumpe 25 – 50€

Wo kann man eine Standluftpumpe kaufen?

Ob bequem im Internet auf verschiedenen Online-Shops, oder im Fahrrad Laden, Baumarkt oder Supermarkt. Standluftpumpen sind sehr leicht überall zu finden.

Je nach Ort kann es jedoch sein, dass du verschiedene Standluftpumpen findest, die unterschiedliche Hersteller und Marken haben.

Hier solltest du beachten, dass du zwar sehr leicht eine Standluftpumpe finden kannst, der Ort jedoch, an dem du es einkaufen möchtest, einen Einfluss auf die Qualität haben kann.

Fahrrad Geschäfte bieten normalerweise Standluftpumpen mit einer höheren Qualität, oder von einer bestimmten Marke an. Zum Beispiel findet man hier Standluftpumpen von SKS oder topeak.

Standluftpumpen kann man ganz einfach bei jedem Fahrrad Händler finden. Diese bieten meist zahlreiche Varianten an. (Bildquelle: unsplash.com / Christin Hume)

Für alle die der Hinweg zum Geschäft zu lang oder für alle die lieber von zuhause etwas kaufen, gibt es Online-Shops. Bei Online-Shops findest du ganz schnell jede beliebige Variante, die am besten zu dir passt.

Hier solltest du jedoch dich zuerst ein bisschen schlaumachen, da dir beim Kaufen, wie im Geschäft kein Berater  zur Hilfe steht. Als Tipp empfehlen wir dir, die Kundenrezensionen vor dem Kauf zu lesen.

Über diese Onlineshops werden unseren Recherchen zufolge die meisten Standluftpumpen verkauft:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • otto.de
  • rosebikes.de
  • lidl.de

Welche Standluftpumpe soll ich auswählen?

Vordem du eine Standluftpumpe aussuchen möchtest solltest du genau den Zweck dafür wissen.

Stelle dir deshalb zuerst die Frage, was du von der Standluftpumpe verlangst. Willst du diese auch in Zukunft noch verwenden können?

Dann lohnt es sich vielleicht, in eine Luftpumpe zu investieren, die eine höhere Qualität hat.  Standluftpumpen aus Metall und mit der Möglichkeit, im schlimmsten Fall Ersatzteile verwenden zu können, werden viel länger halten.

Welche Alternativen gibt es zu einer Standluftpumpe?

Grundsätzlich gibt es noch drei andere Typen an Pumpen. Die Fußpumpe und die Handpumpe sind die handlichsten Methoden.

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit mit einem Kompressor zu arbeiten. Alle drei Varianten haben genau den gleichen Sinn wie eine Standluftpumpe, Luft in die Reifen zu befördern.

Bei den Fußpumpen wird, wie der Name schon sagt, der eigene Fuß als Pumpmechanismus verwendet im Gegensatz zum ganzen Körper wie bei der Standluftpumpe.

Außerdem sind Fußpumpen mit ihrer einzigartigen Form sehr kompakt und lassen sich daher sehr gut unterwegs als auch zuhause verwenden. Dafür ist  der Vorgang des Aufpumpens jedoch länger als bei der Standluftpumpe.

Die Handpumpe ist einer der beliebtesten Varianten, die du sicher schon mal an einem Fahrrad befestigt gesehen hast. Auch diese Variante lässt sich fabelhaft unterwegs und zuhause einsetzen.

Hier ist aber als Nachteil, dass du mit diesen Pumpen nicht sehr hohen Druck erzeugen kannst. Grundsätzlich nur bis zu 6 oder 7 bar

Type Info
Fußpumpe Wegen ihrer kompakten Bauweise leicht zu transportieren. Jedoch dauert der Vorgang des Pumpens sehr lang.
Handpumpe Auch diese Pumpe ist leicht zu transportieren, kann aber dafür nicht hohen Druck erzeugen.
Kompressor Der Kompressor bietet eine beliebige Druckmenge, jedoch ist er sehr laut und unpraktisch.

Im folgenden Video zeigen dir die Fahrrad-Fanatiker wie so eine Alternative aussehen könnte.

Wie viel Druck soll eine Standluftpumpe ausüben?

Standluftpumpen können einen Druck von bis zu 16 bar erzeugen. Somit solltest du je nach Fahrradtyp die bestimmte Menge an Druck durch das Ventil lassen.

Bei Rennreifen wird ein Druck von 7 bis 10 bar benötigt. Mountainbikes hingegen benötigen nur 2 bis 4 bar.  Deshalb sollte es immer möglich sein, dass deine Standluftpumpe den Druck der für deine Fahrradreifen geeignet ist, erreichen kann.

Achte vor dem Aufpumpen auf die Richt- und Herstellerwerte an der Reifenseite!

Was sind die Vorteile und Nachteile einer Standluftpumpe?

Die Standluftpumpe ist wegen Ihrer Form leichter zu verwenden, außerdem kannst du mit ihr schneller aufpumpen. Von daher hat sie auch wegen der Form und Größe das Nachteil, sich schwerer transportieren zu lassen.

Im Gegensatz zu anderen Luftpumpen ist die Standpumpe jedoch dafür gedacht zuhause verwendet zu werden.

Vorteile
  • Einfach zu bedienen
  • Hoher Druck ist erreichbar
  • Schnelle Pumpgeschwindigkeit
Nachteile
  • Sperrig, daher nur für zuhause gedacht.

Mit ihrer hohen Druckerzeugung von bis zu 16 bar ist sie aber den anderen weitaus überlegen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Standluftpumpen vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Standluftpumpen entscheiden kannst.

Die Kriterien mit deren Hilfe du die Standpumpen vergleichen kannst, umfassen:

  • Ventile
  • Druckanzeige/ Manometer
  • Bedienung
  • Material
  • Druck Kapazität

Ventile

Die Ventile spielen bei der Wahl der Standluftpumpe eine große Rolle. Du solltest dir deshalb im Klaren sein, welches Ventil sich an deinem Fahrrad befindet.

Solltest du eine beliebige Standluftpumpe kaufen, kann es vorkommen, dass deine Standpumpe nicht das Ventil akzeptiert.

Jedoch werden bei fasst allen Reifenschläuchen, drei bestimmte Ventile verwendet. Das Sclaverand-, Dunlop-, und das Schrader-Ventil.

Manche Hersteller wie zum Beispiel SKS, haben am Pumpenkopf mehrere Einlässe für verschiedene Ventile. Achte deshalb sehr genau beim Kauf darauf welches Ventil du an deinem Fahrrad hast.

Solltest du dennoch bei dem Kauf nicht die Namen der Ventile wiedererkennen, kann es daran liegen, dass die drei verschiedenen Ventile unterschiedliche Namen haben.

Variante Weitere Benennung
Dunlop-Ventil Normalventil, deutsches Ventil, Blitzventil
Sclaverand-Ventil Rennradventil, französiches Ventil, Schlauchreifenventil
Schrader-Ventil Autoventil, PKV-/KFZ-Ventil

Druckanzeige/Manometer

Ein weiteres Kriterium ist das Manometer oder auch die Druckanzeige genannt. Mit der Hilfe der Druck anzeige kannst du genau bestimmen, welchen Druck du in den Reifen deines Fahrrads lässt.

Somit werden nicht nur die Reifen vor Schaden geschont, sondern du kannst mit relativer Genauigkeit feststellen, wann du mit dem Pumpen aufhören solltest.

View this post on Instagram

#fahrradpumpe #gurkomobil

A post shared by koreh (@koreh) on

Moderne Standluftpumpen von heute haben meistens immer eine Druckanzeige. Es kann jedoch vorkommen, dass es Standpumpen gibt, an der nicht eine Pumpe befestigt ist.

Hier würdest du manuell auf den Druck achten müssten, indem du mit der Hand den Reifen beim  Pumpen abtastest.

Bedienung

Bei diesem Kriterium solltest du auf die Flexibilität und der Handhabung einer Standpumpe achten. Zum einen kannst du durch einen flexiblen Schlauch leichter an das Ventil des Rads gelangen.

Ebenfalls sind ein Schraubaufsatz oder ein Festhebel von Vorteil. Damit kannst du dir grundsätzlich den Pumpvorgang erleichtern.

Ein weiterer Aspekt der die Bedienung und den Pumpvorgang erleichtern ist ein Ablassventil. Mit der Hilfe des Ablassventils kannst du jederzeit sicher und exakt Luft aus dem Reifen lassen.

Material

Das letzte wichtige Kriterium ist das Material der Standluftpumpe. Bei dem Kauf einer Standpumpe solltest durchaus auf das Material achten, da es direkt mit der Qualität und der Lebensdauer übereinstimmt.

Bei Standpumpen die zum Beispiel völlig aus Kunststoff bestehen kann es sehr leicht vorkommen, dass man beim Pumpen die Halterung oder den Griff ab bricht.

Die Wahl des richtigen Materials spielt nicht nur bei dem Fahrrad eine Rolle, auch bei der Standluftpumpe solltest du auf das Material achten. (Bildquelle: unsplash.com / milan degraeve)

Grundsätzlich sind Standpumpen aus Metall oder Aluminium sehr stabil und solide und machen demnach einen guten Eindruck. Der Schlauch sollte nicht brüchig sein und mit einer Art Gummi versehen sein.

Du solltest außerdem auch darauf achten, dass die Übergänge des Produkts schön verarbeitet wurden, sodass du dich beim Pumpen nicht verletzen kannst.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Standluftpumpe

Wie verwende ich eine Standluftpumpe richtig?

Beim Verwenden einer Standluftpumpe ist zuerst zu beachten, was du damit aufpumpen möchtest. Erstens solltest du das richtige Ventil verwenden, da man beim falschen Ventil im schlimmsten Fall den Pumpenkopf ruinieren kann.

Zweitens solltest du darauf achten, wie viel Druck du beim Pumpen benötigen wirst. Bei verschiedenen Fahrradrädern gibt es unterschiedliche Druck Kapazitäten.

Da kann es sich je nach Fahrradtyp zwischen 2 und 10 bar handeln.  Manchmal wird sogar die amerikanische Maßeinheit “pounds per square inch” (Psi) verwendet.

Auf dem Fahrradschlauch findest du jedoch immer die Anzahl an bar oder psi die du beim Aufpumpen verwenden musst.

Danach fügst du den Pumpenkopf über das Ventil und befestigst es im gegebenen Fall mit dem Festhebel. Anschließend gilt es nur noch zu pumpen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.bikers-seiten.de/pages/technik/luftdruck.php

[2] https://mtb-ms.de/fahrrad-werkstatt-zu-hause/

Bildquelle: 123rf.com / lightfieldstudios

Warum kannst du mir vertrauen?

Redaktion
Redaktion
Die Redaktion von FAHRRADBOOK.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Bewerte diesen Artikel


23 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
4 23