Zuletzt aktualisiert: 28. Januar 2022

Unsere Vorgehensweise

27Analysierte Produkte

54Stunden investiert

31Studien recherchiert

110Kommentare gesammelt

Ein Skaterhelm ist eine Art Fahrradhelm, der so modifiziert wurde, dass er von Inline-Skatern getragen werden kann. Er besteht aus einer Außenschale und einer Innenschale, die normalerweise aus Kunststoff oder Polystyrolschaum hergestellt werden. Die beiden Teile werden mit Schrauben oder Druckknöpfen zusammengefügt, so dass der Benutzer die Größe für Komfort und Sicherheit einstellen kann. Skatehelme haben in der Regel Belüftungsöffnungen, damit sie besser atmen können als herkömmliche Fahrradhelme. So kann die Luft beim Skaten an heißen Tagen durch den Kopfschutz strömen, wenn sich sonst der Schweiß im Inneren staut. Einige skatespezifische Modelle haben auch Polsterungen um die Ohren und Kinnriemen für zusätzlichen Schutz bei Stürzen und Zusammenstößen mit anderen Gegenständen wie Wänden oder Bordsteinen (siehe unten).

Der Helm ist so konzipiert, dass er die Energie eines Aufpralls absorbiert. Dies geschieht, indem er sich verformt oder zerknittert, wie eine Stoßstange bei einem Aufprall. Dieses zerknitterte Material absorbiert die Kraft und verteilt sie auf eine größere Fläche, als wenn es gar nicht vorhanden wäre (z. B. wenn dein Kopf auf Beton aufschlägt).




skaterhelm Test: Favoriten der Redaktion

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen

Welche Arten von Skaterhelmen gibt es und was macht ein gutes Produkt aus?

Es gibt zwei Haupttypen von Helmen: die traditionelle Hartschale und ein neueres Modell, den ABS-Helm. Die Hartschale besteht aus Kunststoff oder Glasfaser und ist innen mit Schaumstoff gepolstert, um deinen Kopf zu schützen, falls du stürzt. Diese Art von Helm kann sowohl beim Roller Derby als auch beim Inlineskaten verwendet werden, wird aber nicht zum Skateboarden empfohlen, da sie an den Seiten nicht genug Schutz bietet, wenn du seitlich auf Beton oder Asphalt fällst. Ein ABS-Helm (Advanced Polycarbonate Shell) wurde speziell für Skateboarder entwickelt und bietet mehr Seitenaufprallschutz als ein normaler Skaterhelm. Außerdem ist er mit herausnehmbaren Pads ausgestattet, mit denen du selbst bestimmen kannst, wie viel Dämpfung zwischen deinem Kopf und dem Boden ist, wenn du einen Sturz verursachst.

Der Helm sollte von der Consumer Product Safety Commission (CPSC) zertifiziert und mit einem Aufkleber versehen sein, der besagt, dass er den Standards entspricht. Außerdem muss er richtig passen. Das heißt, du kannst ihn nicht im Laden kaufen, ohne ihn vorher anzuprobieren. Wenn kein CPSC-Aufkleber vorhanden ist oder du dir über den Zustand des Produkts nicht sicher bist, solltest du es nicht benutzen.

Wer sollte einen Skaterhelm benutzen?

Skaterhelme sind für Skateboarder und Inlineskater gedacht. Sie sollten nicht für andere Aktivitäten verwendet werden, auch nicht zum Radfahren oder Inlineskaten.

Nach welchen Kriterien solltest du einen Skaterhelm kaufen?

Das Wichtigste ist, dass der Helm richtig sitzt. Er sollte so eng sitzen, dass er bei einem Sturz nicht verrutscht, aber auch nicht so eng, dass er Unbehagen oder Kopfschmerzen verursacht. Wenn er zu locker sitzt, könnte sich dein Kopf darin bewegen und das Verletzungsrisiko bei einem Sturz erhöhen. Manche Helme haben Belüftungsöffnungen auf der Oberseite, während andere eher wie Fahrradhelme mit großen Öffnungen auf der Vorder- und Rückseite konstruiert sind (letztere können die Aerodynamik beeinträchtigen). Und schließlich solltest du nach einem leichten Helm Ausschau halten – du willst nicht, dass etwas deinen Hals belastet, wenn du schnell fahren willst.

Das erste, worauf du achten musst, ist die Sicherheitseinstufung. Du solltest immer einen Helm kaufen, der von einer unabhängigen Prüfstelle wie Snell oder ASTM International zertifiziert wurde. Diese sind nicht nur zuverlässiger als vom Hersteller durchgeführte Tests, sondern bieten bei Unfällen auch einen besseren Schutz gegen Aufprall und Durchdringung.

Der zweite Punkt, den du überprüfen musst, ist, ob der Helm richtig an deinem Kopf sitzt. Wenn zwischen deiner Stirn und der Polsterung im Inneren eine Lücke klafft, wird er dich bei Stürzen nicht gut genug vor Verletzungen schützen – stelle also sicher, dass das nicht passiert. Wenn möglich, solltest du auch verschiedene Größen anprobieren, bevor du einen Helm kaufst, denn manche Helme können zu groß/klein sein, obwohl sie das gleiche Größenetikett haben (das passiert vor allem bei Jugendmodellen).

Was sind die Vor- und Nachteile eines Skaterhelms?

Vorteile

Der Hauptvorteil eines Skaterhelms ist, dass er Kopf, Gesicht und Nacken schützt. Außerdem hat er einen verstellbaren Kinnriemen, damit er beim Skaten nicht verrutscht. Skater können ihn beim Training oder bei Wettkämpfen auf jedem Niveau tragen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass sie sich bei einem Sturz auf den Kopf verletzen. Sie sind so leicht und bequem, dass sie den ganzen Tag lang getragen werden können, ohne dass es unangenehm ist.

Nachteile

Die Nachteile eines Skaterhelms sind, dass er sperrig und schwer sein kann. Außerdem bieten sie nicht so viel Schutz für den Hinterkopf, wo beim Eishockey die meisten Gehirnerschütterungen auftreten.

Brauchst du zusätzliche Ausrüstung, um einen Skaterhelm zu benutzen?

Nein, der Helm ist so konzipiert, dass er mit deiner bestehenden Ausrüstung verwendet werden kann. Das Einzige, was du tun musst, ist, den Kinnriemen so einzustellen, dass er gut um dein Kinn und deine Kieferpartie passt.

Welche Alternativen zu einem Skaterhelm gibt es?

Es gibt mehrere Alternativen zu einem Skaterhelm. Die gebräuchlichste Alternative ist der Fahrradhelm. Studien haben gezeigt, dass er Kopfverletzungen und Gehirnerschütterungen weniger wirksam verhindert als ein spezieller Skateboardhelm. Andere Möglichkeiten sind, keinen Schutz oder gar nichts auf dem Kopf zu tragen (was wir nicht empfehlen).

Kaufberatung: Was du zum Thema skaterhelm wissen musst

Welche Marken und Hersteller sind in unserer Produktvorstellung vertreten?

In unserem Test stellen wir Produkte von verschiedenen Herstellern und Anbietern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Marken und Herstellern:

  • SelfLove
  • XJD
  • Nocihcass

In welchem Preisbereich liegen die vorgestellten Produkte?

Das günstigste Skaterhelm-Produkt in unserem Test kostet rund 20.0 Euro und eignet sich ideal für Kunden die auf ihren Geldbeutel schauen. Wer bereit ist, mehr Geld für eine bessere Qualität auszugeben, kann jedoch auch rund 48.0 EUR für eines der teuersten Produkte ausgeben.

Welche Produkte kommen bei den Kunden am besten an?

Ein Skaterhelm aus dem Test sticht durch besonders viele Bewertungen hervor, nämlich das Produkt der Marke Skullcap, welches bis heute insgesamt 5827-mal bewertet wurde.

Bei dem durch Kunden am besten bewerteten Produkt handelt es sich um das Produkt der Marke Skullcap mit derzeit 4.6/5.0 Bewertungssternen.

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte