Rennrad Bekleidung
Zuletzt aktualisiert: 2. September 2020

Unsere Vorgehensweise

4Analysierte Produkte

45Stunden investiert

13Studien recherchiert

215Kommentare gesammelt

Mit dem Kauf eines Rennrads stellt sich schnell die Frage, ob spezielle Sportbekleidung eine notwendige Anschaffung ist. Ein umfassendes Rennrad-Outfit kann diverse Details einschließen, die dich in ihrer Funktion und Bequemlichkeit unterstützen. Das kann sowohl deine Freude, also auch Leistungsfähigkeit bedeutend erhöhen. Um diese Vorteile zu gewährleisten, gilt es beim Kauf, neben persönlichen Präferenzen, auch äußere Rahmenbedingungen, wie das Wetter, zu bedenken.

Mit unserem Rennrad Bekleidungs Test 2020, möchten wir dir die Möglichkeit bieten, dir ein schnelles Verständnis über die wichtigsten Kauf- und Bewertungskriterien zu generieren. Außerdem beantworten wir dir die wesentlichen Fragen, die dir Aufschluss darüber zu geben, welche Kleidungsstücke für dich sinnvoll sind.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die richtige Rennrad Bekleidung kann deinen Komfort, Spaß und somit deine Leistung auf Touren maßgeblich steigern. Diese Vorteile verstärken sich mit zunehmendem sportlichen Anspruch.
  • Effektive Fahrradbekleidung schützt dich nicht nur vor äußeren Einflüssen bei starker Witterung, sondern passt sich deinem Körper an. Diese Funktion wird stark von den verarbeiteten Materialien beeinflusst.
  • Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten, die du auf einem Rennrad erreichen kannst, steht ein Helm an erster Stelle sinnvoller Rennrad Bekleidung.

Rennrad Bekleidung Test: Favoriten der Redaktion

Das beste Rennrad Bekleidungsset

Dieses VEOBIKE Rennrad Bekleidungsset ist unisex designt. Durch seine atmungsaktiven Qualitäten und den Kurzarm-Schnitt ist es auf warme Temperaturen ausgelegt. Ein integrierter Reißverschluss ermöglicht eine erweiterte Temperaturanpassung und Luftzirkulation. Durch eine Tasche auf der Rückseite des Trikots bietet es zudem praktische Transport-Optionen.

Dieses Set ist durch sein günstiges Preis-Leistungsverhältnis ideal für Radsport-Anfänger geeignet. Solltest du dich gerade frisch mit diesem Gebiet vertraut machen, bietet dieses Outfit den nötigen Komfort. Letztlich ist es mit Ergänzungen, wie Armlingen, sogar bei niedrigen Temperaturen einsatzbereit.

Die beste Rennradbekleidung für die Hände

Die MACCIAVELLI Fahrradhandschuhe sind für Männer wie Frauen geeignet. Als Halbfinger-Modell mit Lycra-Membran, erlaubt es eine schnelle Verdunstung von Feuchtigkeit. Die Mikrofasern am Handrücken dienen wiederum der schnellen Aufnahme von Stirn-Schweiß. Die eingearbeitet Schlaufen und hohe Elastizität der Handschuhe verhelfen zu schnellem Ausziehen.

Diese Handschuhe umfassen diverse Vorteile, die den Flow deiner nächsten Rad-Tour optimal untertsützen. Sie bieten dir angemessenen Halt, Bequemlichkeit und entscheidenden Schutz im Falle eines Sturzes. Gleichzeitig kannst du die Hornhautbildung in deiner Handinnenfläche, selbst bei starker Beanspruchung, maßgeblich verringern.

Die beste Rennradbekleidung für den Augenschutz

Die UVEX Sportstyle 204 Sportbrille bietet effektive Hilfe bei starker Sonneneinstrahlung. Dies gelingt durch ihre extra großen Gläser und ins Material integrierte UV-Absorber, die einen UVA-, UVB- und UVC-Schutz einschließen. Durch kalt formbare Softbügel wird ein druckfreier Tragekomfort garantiert.

Diese Radbrille bietet dir maximalen Schutz für einen niedrigen Preis. Sie bewahrt dich wirksam gegen UV-Strahlung und unangenehmen Zugwind, während sich ihr ergonomischer Rahmen und die flexiblen Softbügel deinem Kopf anpassen.

Kauf- und Bewertungskriterien für Rennrad Bekleidung

Rennrad Bekleidung wird von einer Vielzahl an Herstellern angeboten. Wir zeigen dir anhand der welcher Kriterien, du die einzelnen Modelle miteinander vergleichen kannst.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Faktoren:

In weiterer Folge werden dir die wichtigsten Informationen der jeweiligen Aspekte im Detail vermitteln.

Qualität

Damit Rennrad Bekleidung die Vorteile bietet, die sie durch Schnitt, Marke oder Stoff vermittelt, gibt es ein paar Qualitätsmerkmale, an denen du dich orientieren kannst.

foco

Die Kleidung sollte vorrangig bei eng anliegendem Schnitt bequem sein und du solltest dich darin wohlfühlen.

Sobald du einen Faltenwurf im Bereich deiner Achseln, Kniekehlen oder im Schritt entdeckst, könnte dies zur Folge haben, dass Feuchtigkeit unzureichend nach Außen transportiert wird. Auch wunde Stellen könnten dadurch verursacht werden.

Ähnlich Folgen können durch Nähte an den oben genannten Partien resultieren. Vor allem überflüssige Reibung an der Beininnenseite kann deine Tour maßgeblich erschweren. Zudem können Nähte wasserdurchlässig sein, was jedes regenabweisende Material einer Jacke bei starker Beanspruchung nutzlos werden lässt.

Bedachte Details an deiner Kleidung, die eine effektive Belüftung ermöglichen, geben ebenfalls Aufschluss über ihren Tragekomfort. Durch diesen Zusatz findet eine leichte Luftzirkulation statt und entwickelte Körperwärme kann reguliert werden. Dies ist entweder durch das Material, eine Perforierung oder einen Reißverschluss gegeben.

Zuletzt solltest du auf die Qualität des Polsters deiner Radhose achten. Hier gilt, dass weiche und angenehme Polster nicht gleich einen Vorteil bringen. Vielmehr ist es wichtig, dass es an die Sattelform und deinen Po angepasst ist.

Material

Je nach Wetterlage sollte das Material deiner Rennrad Bekleidung entsprechende Fähigkeiten aufweisen. Hierunter zählen Funktionen, wie Wärme abzugeben oder zu speichern, eine regenabweisende Oberfläche, geringes Gewicht, schnelle Trocknung oder eine winddichte Verarbeitung.

Mischgewebe verspricht den größten Tragekomfort.

Viele natürliche Fasern werden diesen Anforderungen nicht gerecht, insbesondere weil sie zu einer verstärkten Feuchtigkeitsaufnahme neigen. Doch sie weisen entscheidende ökologische Vorteile auf, reduzieren die Geruchsbildung oder können sich teilweise an wechselnde Temperaturen anpassen.

Aus diesem Grund greifen zunehmend mehr Hersteller auf eine gezielte Kombination von synthetischen und Naturfasern zurück, die die gewünschten Vorteile vereint. Demzufolge empfiehlt es sich beim Kauf kombinierte Fasern zu favorisieren, um den größten Nutzen aus deiner Rennrad Bekleidung zu ziehen.

Sicherheit

Die Sicherheit deiner Bekleidung bezieht sich auf ihren Schutz bei Unfällen und vor starkem Sonnenlicht.

Schweren Folgen bei Unfällen kannst du zum einen durch deinen Helm, weiter durch gepolsterte Handschuhe entgegenwirken. Somit können teilweise gravierende Schäden am Kopf oder langanhaltende Schürfwunden an den Händen verhindert werden.

Als präventive Maßnahme gegen folgenschwere Unfälle, können wiederum integrierte Reflektoren oder reflektierende Eigenschaften deiner Kleidung sinnvoll sein. Somit wird deine Sichtbarkeit im Dunkeln maximiert.

Effektiven UV-Schutz generieren spezifische Textilien.

Hierunter fallen synthetische Fasern wie natürliche, die eine geringe Lichtdurchlässigkeit haben. Beispielsweise kann fein gewebte Merino-Wolle einen Lichtschutzfaktor von 25-50+ bieten.

Parallel empfehlen wir bei starkem Sonnenlicht eine Sonnenbrille zu tragen. Diese dient nicht nur als UV-Schutz, sondern verhindert Blendungen und kann somit vor weiteren Unfall-Faktoren schützen.

Nachhaltigkeit

Die funktionalen Vorteile synthetischer Fasern, die in Sportbekleidung verarbeitet werden, bringen oft ökologische Nachteile mit sich. Sie basieren auf Erdöl, sind nicht biologisch abbaubar, setzen bei der Wäsche Kunststofffasern frei und werden meist unter ausbeuterischen Verhältnissen produziert.

Öko-Zertifierungen dienen als hilfreiche Orientierung.

Um diese negativen Gesichtspunkte der Sportbekleidung zu umgehen, gibt es diverse Kriterien, die du bei dem Kauf deiner Rennrad Bekleidung bedenken kannst.

Produktionen, die in Deutschland oder anderen Europäischen Ländern stattfinden, unterliegen strengen Richtlinien. Hier ist der Einsatz und Umgang mit Chemikalien begrenzt und Arbeitsverhältnisse finden unter vorgeschriebenen Normen statt. Demzufolge kann die Produktion in diesen Regionen ein mögliches nachhaltiges Kriterium sein.

Zudem eignen sich mehr Unternehmen nachhaltige Richtlinien in ihre Unternehmensführung an, die sie in Nachhaltigkeitsberichten veröffentlichen. Diese zeigen ihr soziales und ökologisches Engagement auf.

Darüber hinaus können Zertifizierungen Aufschluss über die Umweltfreundlichkeit deiner Rennrad Bekleidung sein. Zertifizierungen, die einem hohen Standard entsprechen sind unter anderem bluesign approved fabrics, bluesign product, ÖKO-TEX 100 Standard, Global Organic Textile Standard.

Zuletzt ist gibt es Sportbekleidung, die einen reduzierten Anteil synthetischer Fasern hat oder gänzlich darauf verzichtet kann. Auch diese können eine nachhaltige und zugleich funktionale Alternative zu konventioneller Rennrad Bekleidung sein.

Entscheidung: Welche Arten von Rennrad Bekleidung gibt es und welche ist die richtige für dich?

Sinnvolle Rennrad Bekleidung ist wetterabhängig und lässt sich nicht auf ein einziges Kleidungsstück reduzieren. Sie ist in erster Linie funktionsfähig und komfortabel zu tragen. Im folgenden Abschnitt gehen wir detailliert auf mögliche sowie empfehlenswerte Bestandteile der Rennrad Bekleidung ein.

Die Kleidung ist auf folgende Bereiche deines Körpers aufgeteilt:

Bereich Mögliche Bekleidung
Kopf Helm, Sonnenbrille, Unterhelmmütze, Stirnband, Multifunktions-Schlauchtuch, Sturmhaube
Oberkörper Trikot, Lang- oder Kurzarmunterhemd, wind- bzw. regenfeste Jacke oder Weste, Armlinge, Handschuhe
Beine Radhose mit Polstern, Armlinge, Überhose
Füße Strüpfe, Schuhe mit fester Sohle, Überschuhe

In dem nächsten Abschnitten gehen wir detailliert auf die entscheidenden Bestandteile der Rennrad Bekleidung ein.

Kopf – für deine Sicherheit

Kopf – für deine Sicherheit

Zum Schutz bei Unfällen ist ein Helm unabdingbar und zählt somit zur notwendigen Ausrüstung im Rennrad-Sport. Für kältere Monate solltest du zusätzlich eine wärmende Kopfbedeckung und einen Schutz für Mund, Nase und Hals in Erwägung ziehen. Jahreszeiten-übergreifend versprechen Radbrillen eine klare Sicht.

Im Frühling und Herbst bieten sich leichte Stirnbänder an. Im Winter sind sogenannte Unterhelmmützen ratsam. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie eng am Kopf anliegen und sich problemlos mit deinem Helm kombinieren lassen.

Bei klirrender Kälte oder feuchtkühlem Wetter sollten darüber hinaus Mund, Nase und Hals geschützt werden. Hierfür bietet sich eine Sturmhaube oder ein Multifunktions-Schlauchtuch an. Letzteres ist flexibel einsetzbar, indem es in sowohl als Schal getragen werden kann und bei Bedarf über Mund und Nase gezogen wird.

Mit einer Brille kannst du dich effektiv gegen starke Sonneneinstrahlung oder kalte Fahrtwinde schützen. Hier besteht zudem die Möglichkeit auf weitere Funktionen zu achten, die das Beschlagen der Brille verhindern oder sich an wechselnde Lichtverhältnisse anpassen.

Oberkörper – flexibel bleiben

Oberkörper – flexibel bleiben

Um sich nach Bedarf an warme und kalte Phasen während einer Rennradtour anzupassen, ist es sinnvoll mehrere Schichten Oberbekleidung einzuplanen. Schutz durch Handschuhe ist wiederum wetterunabhängig wichtig, da sie sowohl vor Kälte und im Falle eines Sturzes schonen, genauso wie vor einem langwierigen Sonnenbrand.

Für den empfohlenen Zwiebellook stehen dir diverse Möglichkeiten offen. Dennoch lohnt es sich leichte und atmungsaktive Materialien oder solche mit Belüftungsöffnungen zu bevorzugen, um einen Hitzestau zu vermeiden. Zudem sind körperbetonte Schnitte von Vorteil, die den aufkommenden Luftwiderstand reduzieren.

Übliche Rennrad-Oberteile sind Radtrikots, die durch Unterhemden, Daunen-, Regen- oder Kunstfaserjacken, Westen und Armlinge ergänzt werden. Armlinge sind, wie Handschuhe, vielseitig funktional, indem sie Kälte- und Sonneneinstrahlung abhalten können.

Wer lange Fahrten unter intensiven Sonneneinfluss plant, kann durch Oberteile mit integriertem UV-Schutz zusätzliche Sicherheit finden.

Beine – guter Sitz, gute Fahrt

Beine – guter Sitz, gute Fahrt

Bei ausgedehnten Rennradtouren werden insbesondere Beine und Po stark beansprucht. Deshalb trägt deine Radhose maßgeblich zur Freude und Ausdauer während der Fahrt bei. Deine Radhose sollte dementsprechend die folgenden Merkmale aufweisen.

An dem jeweiligen Geschlecht orientiert, sollte die Hose Polster aufweisen, die den Dammbereich entlasten.

Bei warmen Wetter empfehlen sich kurze wie atmungsaktive Hosen, wohingegen bei kalten Temperaturen gefütterte Modelle gefragt sind, die gut isolieren. Zudem sind auch an den Beinen Armlinge hilfreich, die ein flexibles Nachrüsten gegen frische Winde erlauben.

Füße – die richtige Schuhwahl

Füße – die richtige Schuhwahl

Die Schuhe bilden das Gegenstück zu deinen Pedalen und sollten an diese angepasst sein.

Solltest du beispielsweise ein Rennrad mit sogenannten Kickpedalen haben, benötigst du Schuhe mit entsprechender Vorrichtung, um das Gegenstück des Pedals daran zu schrauben.

Rennradschuhe zeichnen sich durch ihre steife Sohle aus, die eine effizientere Kraftübertragung unterstützt. Allgemein gilt, dass der Schuh eng anliegen und der Verschluss den Mittelfuß fixieren sollte, ohne unangenehme Druckstellen zu hinterlassen.

Des Weiteren wird zu einer guten Belüftung geraten, die im Herbst und Winter mit Überschuhen ausgeglichen werden kann.

Natürlich dürfen nicht die richtigen Socken fehlen. Diese sollten ebenfalls eng anliegen und deine Füße unterstützen, indem sie atmungsaktiv, schnell trocknend oder eine Kompression umfassen.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Rennrad Bekleidung ausführlich beantwortet

In Kombination mit Rennrad Bekleidung stellen sich potenzielle Kunden oft eine Vielzahl von Fragen. Damit du bei deiner Entscheidung leichtes Spiel hast, wollen wir dir im Anschluss detaillierte Antworten als Grundlage liefern.

Für wen ist Rennrad Bekleidung sinnvoll?

Rennrad Bekleidung zahlt sich aus, sobald man die erste längerer Tour auf seinem Rennrad plant. Sie dient einem gesteigerten Komfort, der einem langfristig mehr Freude und Ausdauer beim Radsport bereitet. Gleichzeitig kann sie erfahrenen Rennrad-Fahrern eine bedeutende Leistungssteigerung ermöglichen.

Rennrad Bekleidung-1

Tragekomfort und Material deiner Rennrad-Bekleidung können deine Leistung steigern.
( Bildquelle: Victor Xok / unsplash)

Wer erste Kosten für die Anschaffung scheut, kann sich vorsichtig herantasten. Hierfür kann es durchaus ausreichen in deiner Alltagsbekleidung mit dem Rennrad zu fahren – kurze Strecken, die schrittweise ausgedehnt werden können. Je nach aufkommendem Bedarf, kannst du dich schließlich am mittelpreisigen Segment orientiert ausstatten.

Welche Kleidung braucht man zum Rennradfahren?

Durch die hohe Geschwindigkeit, die beim Radsport erreicht wird, steht an erster Stelle der notwendigen Rennrad Bekleidung ein Helm. Hierbei ist das wichtigste Kriterium, dass er fest am Kopf anliegt und keinen Spielraum für Bewegung lässt.

Bei langen Touren werden insbesondere Po und Beine stark beansprucht. Untrainierten Fahrern können sogar nach einigen Minuten erste Schmerzen wahrnehmen. Das macht die Radhose, neben dem Helm, zu einem der wichtigsten Kleidungsstücke.

Rennrad Bekleidung-2

Der Helm bildet das wichtigste Kleidungsstück, da auf Rennräder hohe Geschwindigkeiten erreicht werden.
(Bildquelle: Gary Butterfield / unsplash)

Handschuhe können wiederum bei einem Sturz vor unangenehmen Schürfwunden bewahren. Außerdem verringern integrierte Polster den Druck an deinen Händen, auf denen kontinuierlich das Gewicht deines Oberkörpers lagert. Weiterhin sind Handschuhe ein effektiver UV-Schutz, mit dem du schmerzhaften Sonnenbrand vermeiden kannst.

Was kostet Rennrad Bekleidung?

Die wohl teuerste Anschaffung beim Radsport ist das Rennrad, dennoch summieren sich die einzelnen Beträge für eine angemessene Bekleidung. Die Preise können wiederum, je nach Eigenschaft und Qualität des Materials, stark variieren. Wir zeigen dir auf, mit welchen Kosten du ungefähr pro Kleidungsstück rechnen kannst.

Typ Kosten
Helm 20 bis 80 Euro
Radbrille 20 bis 100 Euro
Trikot 30 bis 100 Euro
Radhose 30 bis 100 Euro
Radschuhe 60 bis 150 Euro
Handschuhe 20 bis 80 Euro

Durchschnittlich belaufen sich die Kosten für eine umfassende Grundausstattung auf 400 bis 500 Euro.

Wo kann ich Rennrad Bekleidung kaufen?

Beim Kauf von Rennrad Bekleidung stehen dir viele Optionen offen. Die beliebtesten Anbieter zeigen wir dir nachfolgend auf:

  • Assos
  • Intersport
  • Rosebike.de
  • Fahrrad.de
  • Amazon.de
  • Ebay.de

In den meisten Fällen können Onlinehändler eine größere Auswahl präsentieren. Dennoch bietet sich bei Kleidung der Kauf in einem stationären Geschäft an, da dir hier eine professionelle Beratung zur Seite steht. Selbst wenn du bereits über die nötigen Kaufkriterien verfügst, wird vor Ort gleich die für dich optimale Passform ersichtlich.

Welche Fahrradbekleidung ist für welches Wetter geeignet?

Wenn man sagt, es gäbe kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Bekleidung, trifft das auch auf den Radsport zu.

Rennrad Bekleidung-3

Mit der richtigen Klediung kannst du deine Radtour bei jeder Wetterlage beginnen.
(Bildquelle: Coen van den Broek / unsplash)

Deshalb folgt hier ein Überblick über mögliche Kleidungskombination, mit denen du das ganze Jahr durch Freude an deinem Rennrad haben kannst.

Rennrad Bekleidung im Sommer

Während dich die Hitze des Sommers auf langen Fahrten besonders fordert, kannst du im Gegenzug deine Kleidung wesentlich entspannter angehen und deutlich reduzieren. Folgendes empfehlen wir einzuplanen:

Bereich Kleidung
Kopf leichter Helm mit Belüftungsöffnungen, eine stark getönte Sonnenbrille
Oberkörper leichtes Trikot, leichte Weste bei einsetzender Kälte und Wind, Halbfingerhandschuhe
Beine kurze bzw. luftige Radhose
Füße atmungsaktive Socken, gut sitzende Schuhe

Bei intensiver Sonneneinstrahlung können Sonnencreme und Armlinge einen wirksamen Schutz gegen schädlichen UV-Einfluss bieten.

Rennrad Bekleidung im Frühling und Herbst

Frühling und Herbst können durch ihr wechselhaftes Wetter teils anspruchsvollere Bekleidung verlangen, als Jahreszeiten mit extremen Wetterbedingungen. Mit der folgenden Rennrad Bekleidung bist du für jeden Wetterumschwung gewappnet:

Bereich Kleidung
Kopf Leichter Helm, Stirnband oder Unterhelmmütze, Multifunktions-Schlauchtuch, Radbrille mit Wechselgläsern für eine flexible Anpassung an Sonne und Dunkelheit
Oberkörper Kurzarm-Unterhemd, Trikot, wasserdichte Jacke bei Regen oder winddichte Weste, Handschuhe
Beine Lange Radhose, die durch eine winddichte Hose ergänzt werden kann
Füße Warme Socken oder winddichte Überschuhe

In den Übergangszeiten bieten dir Armlinge, die du sowohl an Armen und Beinen flexibel einsetzen kannst, eine optimale Anpassungsfähigkeit bei fallenden Temperaturen.

Rennrad Bekleidung im Winter

Mit der richtigen Kleidung, kann dir auch extreme Kälte nichts anhaben. Folgendes Outfit ermöglicht dir auch im Winter dein Rennrad auszukosten:

Bereich Kleidung
Kopf Leichter Helm, Sturmhaube oder Unterhelmmütze mit Multifunktions-Schlauchtuch, Radbrille gegen kalte Winde
Oberkörper Langarm-Unterhemd (beispielsweise aus Merinowolle), Trikot, eine wasserdichte oder Thermojacke, wärmende Handschuhe
Beine eine lange und warme Radhose, bei Nässe eine wasserdichte Überhose
Füße wärmende Socken (beispielsweise aus Merinowolle), spezielle Winter-Fahrradschuhe oder zusätzliche Überschuhe

Da es im Winter schnell dunkel wird, können zusätzlich Reflektoren oder reflektierende Kleidung sinnvoll sein.

Allgemein gilt es bei der empfohlenen Radbekleidung zu bedenken, dass du für eine flexible Anpassung etwas Raum benötigst, um sie zu verstauen. Hierbei reicht in vielen Fällen eine Trikottasche aus, die du genauso durch andere Taschen-Vorrichtungen an deinem Rad ergänzen oder ersetzen kannst.

Wie wasche ich meine Rennrad Bekleidung?

Wenn es um die Reinigung deiner Funktionskleidung geht, ist es wichtig sämtliche Pflegehinweise zu beachten. Oft können diese durch eine herkömmliche Waschmaschine gedeckt werden, andere solltest du in die Reinigung geben.

Folgende Tipps können wir dir für die Pflege deiner Rennrad Bekleidung mitgeben:

  1. Die Innenseiten deiner Sportbekleidung solltest du nach außen drehen, um die Außenseite zu schonen.
  2. Reiß- und Klettverschlüsse sollten geschlossen sein. Auf diese Weise bleibt nichts an ihnen hängen und deine Kleidung bleibt während des Waschgang besser in Form.
  3. Je nach Kleidungsstück, sollte die Imprägnierung regelmäßig erneuert werden.
  4. Vorsicht beim Einsatz eines Wäschetrockners. Er sollte nur genutzt werden, wenn es das Pflegeetikett erlaubt.
  5. Auch das Bügeln deiner Klediung kommt nur bei deutlichem Hinweis hierzu in Frage. Bei den meisten Kleidungsstücken genügt ein einfaches Ausschütteln nach der Wäsche.

Allgemein ist Sportbekleidung in den meisten Fällen auf eine pflegeleichte Handhabung ausgerichtet.

Bildquelle: maridav/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Bernd organisierte Fahrradtouren für Fahrradvereine und kennt sich nicht auf den Straßen aus, sondern weiß auch einiges über Fahrräder und die verschiedenen Modelle. Er besitzt selbst mehrere Drahtesel und hat ein eigene Fahrradwerkstatt im Keller.