Kinderfahrradanhänger
Zuletzt aktualisiert: 27. Juli 2020

Unsere Vorgehensweise

4Analysierte Produkte

45Stunden investiert

13Studien recherchiert

215Kommentare gesammelt

Kinderfahrradanhänger sind beliebte Transportmittel für Eltern deren Kinder selbst noch nicht Fahrrad fahren können. Anders als bei Fahrradsitzen bietet der Kinderfahrradanhänger mehr Komfort und Sicherheit sowohl für Kinder als auch für Eltern. Hersteller bieten den Fahrradanhänger mit Jogger und Buggy Funktion an, daher können die Anhänger einfach umgebaut werden und beliebig im Alltag eingesetzt werden.

Wir haben einen Kinderfahrradanhänger Test 2020 durchgeführt und wollen dir dadurch die Kaufentscheidung erleichtern. Wir haben das Produkt in Fahrradanhänger, Jogger und Buggy eingeteilt, sowie die Vor- und Nachteile jeder Produktart aufgelistet. Mit unserem Test wirst du die richtige Wahl treffen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Kinderfahrradanhänger dient als sicheres Transportmittel von Kindern im Alltag sowie bei sportlichen Aktivitäten. Die Kinder sind nicht nur im Verkehr geschützt, sondern auch vor jeglichen Wetterlagen.
  • Beim Kauf kann man zwischen einfachen Fahrradanhängern, Joggern und Buggys wählen. Bei allen drei Arten können die Preise je nach Funktionalität und Ausstattung variieren.
  • Kinderfahrradanhänger werden als Einsitzer und Zweisitzer angeboten. Zudem bieten sie Stauraum für Gepäck, Proviant und Einkäufe.

Kinderfahrradanhänger Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Kinderfahrradanhänger mit viel Stauraum

Im FISCHER Kinder Komfort mit Federung können ein oder zwei Kinder transportiert werden und er bietet aufgrund der Federung maximalen Komfort. Der Kinderfahrradanhänger besitzt auch genügend Stauraum und lässt sich im Auto, aufgrund der zusammenklappbaren Funktion, ebenfalls transportieren.

Mit seinem Eigengewicht von 17 Kilogramm zählt er zu den leichten Anhängern und kann mit bis zu 23 Kilogramm belastet werden. Für gute Sichtbarkeit ist der Kinderfahrradanhänger mit einem LED-Beleuchtungsset ausgestattet und verfügt ebenfalls über Reflektoren. Im Inneren sind Kinder vor Sonne und Regen geschützt, zusätzlich hält das Fliegengitter Insekten fern.

Der beste Kinderfahrradanhänger für die zusätzliche Nutzung als Jogger

Der Tiggo 2in1 Jogger Kinderfahrradanhänger eignet sich für ein oder zwei Kinder und ist mit seiner grünen Farbe deutlich sichtbar für andere Verkehrsteilnehmer. Weiters sind Reflektoren zur Erkennbarkeit an den Seiten angebracht.

Der Anhänger hat ein Eigengewicht von 17 Kilogramm und kann mit bis zu 23 Kilogramm beladen werden. Der Fahrradanhänger lässt sich einfach zu einem Jogger umbauen und kann im Alltag individuell eingesetzt werden.

Der beste Kinderfahrradanhänger für die zusätzliche Nutzung als Buggy

Der Thule Coaster XT 2-Sitzer Kinderfahrradanhänger besitzt ein Buggy-Set, welches einfach umgebaut werden kann und im Alltag auch als einfacher Buggy verwendet werden kann. Die grüne Farbe sowie die Reflektoren an den Seiten sorgen für Erkennbarkeit und dienen zur Sicherheit im Straßenverkehr.

Mit einem äußerst geringen Eigengewicht ist er besonders leicht zu schieben und kann mit bis zu 45 Kilogramm belastet werden. Der Buggy ist für ein oder zwei Kinder geeignet.

Kauf- und Bewertungskriterien für Kinderfahrradanhänger

Im Folgenden listen wir die Eigenschaften, anhand derer du dich für den richtigen Kinderfahrradanhänger entscheidest.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du die Kinderfahrradanhänger miteinander vergleichen kannst, umfassen:

In den nachfolgenden Passagen erläutern wir dir, welche Dinge bei den Kriterien ausschlaggebend sind.

Maximale Zuladung

Die maximale Zuladung von Kinderfahrradanhängern sollte unbedingt beachtet werden, vor allem wenn du mehrere Kinder gleichzeitig mitnehmen möchtest.

foco

Die maximale Belastbarkeit von einem Kinderfahrradanhänger kann grob in vier Kategorien eingeteilt werden.

Demnach können Anhänger mit bis zu 30 Kilogramm, mit 30 bis 40 Kilogramm, mit 40 bis 50 Kilogramm und schließlich auch mit über 50 Kilogramm belastet werden.

Da es sich bei dem Kinderfahrradanhänger um ein Transportmittel für Kleinkinder handelt, bewegt sich die maximale Belastbarkeit bei den meisten Anhängern bei 30 bis 50 Kilogramm.

Gewicht des Anhängers

Das Eigengewicht des Anhängers spielt keine geringe Rolle. Es ist äußerst empfehlenswert einen Kinderfahrradanhänger zu wählen, der ein geringes Gewicht hat, da du damit rechnen musst, dass Kinder ebenfalls ihr Eigengewicht mitbringen. Dies kann vor allem beim Joggen etwas anstrengend zum Schieben werden.

Die meisten Kinderfahrradanhänger verfügen über ein Gewicht von 10 bis 20 Kilogramm und haben demnach oft ein Gesamtgewicht von 40 bis 50 Kilogramm, je nachdem wie viel Belastbarkeit zugelassen ist.

Anzahl der Sitzplätze

Kinderfahrradanhänger werden mit Einsitzern oder Zweisitzern angeboten. Die Anzahl der Kinder ist beim Kauf oftmals das ausschlaggebende Entscheidungsmerkmal. Dennoch sollte man sich auch nur bei einem zu transportierenden Kind überlegen, ob man nicht den zweiten Sitzplatz für Einkäufe, Gepäck oder Proviant verwenden möchte.

Besonders für längere Ausflüge mit dem Fahrrad ist es oft vorteilhaft diesen extra Stauraum zur Verfügung zu haben.

Einsitzer sind hingegen wesentlich schmaler und für enge Radwege besser geeignet. Außerdem ist das Handhaben und Fahren besonders einfacher.

Wichtig ist, dass du dich vor dem Kauf nicht nur auf die Anzahl der Kinder fokussierst, sondern auch andere Nutzungsmöglichkeiten in Betracht ziehst.

Funktionalität

Kinderfahrradanhänger werden in unterschiedlichen Modellen und mit verschiedenen Funktionen verkauft. Generell hast du die Möglichkeit dich zwischen einfachen Fahrradanhänger, Joggern und Buggys zu entscheiden.

Viele Anhänger können geklappt und gefaltet werden, dies vereinfacht den Transport oder verringert den Platzgebrauch im Stauraum wesentlich.

Wer seinen Kinderfahrradanhänger täglich , muss sich über ein klappbares Modell keine großen Gedanken machen.

Einfache Kinderfahrradanhänger werden lediglich an das Fahrrad angehängt und können zum Transportieren verwendet werden. Einige verfügen auch über Umbaufunktionen, für die Zubehör separat gekauft werden kann.

Wird der Kinderfahrradanhänger vielseitig im Alltag verwendet, solltest du dir überlegen gleich einen Jogger oder Buggy zu kaufen.

Kinderfahrradanhänger mit Jogger Funktion sind vor allem für aktive Eltern geeignet, die ihre Kinder auf ihrer täglichen Route mitnehmen möchten. Besonders für Wege die mit Kinderwägen nicht gut erreichbar sind, eignen sich Jogger besonders gut.

Ein Buggy ist oft eine gute Option, wenn du einen Kinderwagen und Fahrradanhänger in einem haben möchtest. Weiters ist genügend Stauraum für Einkäufe und Gepäck vorhanden und kann im Alltag individuell eingesetzt werden.

Ausstattung

Je nach Marke, Modell und Funktion verfügen Kinderfahrradanhänger über verschiedene Ausstattungen.

Fast alle Kinderfahrradanhänger, darunter auch die Bestseller verfügen über Feststellbremse, 5-Punkt-Sicherheitsgurt, Universalkupplung sowie eine Federung.

Weitere verfügbare Ausstattungen können sein:

  • Regenschutz
  • Fliegengitter
  • gepolsterter Sitz
  • Staufächer / Taschen im Innenraum
  • Reflektoren
  • vollgefederte Hinterachse
  • dreh- und abschließbare Frontscheibe
  • LED-Beleuchtungs-Set
  • Drehkupplung

Die Federung ist bei einem Kinderfahrradanhänger vor allem dann von Vorteil, wenn man oft unterwegs ist oder lange Routen plant. Diese sorgt nämlich für mehr Komfort für die reisenden.

Weiters sind Reflektoren besonders als Warnhinweis und zur eigenen Sicherheit äußerst wichtig.

Farbe

Die richtige Farbe wird wohl meistens nach Geschlecht des Kindes ausgewählt. Dabei sollte beachtet werden, dass man möglichst zu hellen Farben greift aufgrund der besseren Erkennbarkeit im Dunkeln.

Hersteller orientieren sich daher oft an den Signalfarben und bieten Kinderfahrradanhänger in den Farben gelb, grün, rot und blau am häufigsten an.

Entscheidung: Welche Arten von Kinderfahrradanhängern gibt es und welcher ist der richtige für mich?

Wenn du dich entschieden hast dir einen Kinderfahrradanhänger zu kaufen, gibt es drei Produktarten zwischen denen du dich entscheiden kannst

Art Vorteile Nachteile
Fahrradanhänger längere Strecken, Sicherheit Breite des Anhängers, Kupplung passt nicht auf jedes Fahrrad
Jogger Routine bleibt bestehen, Wege besser erreichbar zusätzliches Gewicht
Buggy Stauraum, bessere Alternative ungeeignet zum Schlafen

Für mehr Informationen zu den drei Produktgruppen kannst du dir in den folgenden Absätzen Einzelheiten aneignen.

Fahrradanhänger

Fahrradanhänger

Die einfachste Art des Kinderfahrradanhängers hat vor allem die Eignung für längere Fahrten als Vorteil. Kinder sitzen bequem und der geräumige Innenraum bietet den Kindern mehr Bewegungsfreiheit.

Weiters ist die Sicherheit im Kinderfahrradanhänger im Vergleich zu einem Fahrradkindersitz höher, da sich Kinder seltener verletzten. Sollte der Fahrradanhänger umkippen, sind Kinder durch die Gurte und einen Überrollbügel, welche in jedem Kinderfahrradanhänger vorhanden sind, geschützt.

Außerdem schützt das Dach vor Sonne, Regen und Wind. Darüber hinaus besitzen einige Anhänger ein Fliegengitter, das zusätzlich vor Insekten schüzt.

Vorteile
  • längere Strecken möglich
  •  geringere Verletzungsgefahr
  • Schutz vor allen Wetterlagen
Nachteile
  • Breite oft ein Problem
  • Kompabilität mit Kupplung und Fahrrad

Trotz der praktischen Eigenschaften ist das Fahren auf Radwegen aufgrund der Breite des Kinderfahrradanhängers oft nicht möglich. Vor allem bei Zweisitzern wird es oft schwierig auf engen Wegen zu fahren.

Weiters passt nicht jeder Fahrradanhänger an jedes Fahrrad, dies sollte daher vor dem Kauf immer beachtet werden. Besonders bei E-Bikes muss darauf geachtet werden, denn nicht alle Kupplungen der Kinderfahrradanhänger können an die Hinterachse angehängt werden. In diesem Fall muss eine passende Achse gekauft werden.

Jogger

Jogger

Kinderfahrradanhänger verfügen über alle Vorteile des einfachen Anhängers. Allerdings ist bei dieser Produktart ein großes Plus, dass man die eigene Routine nicht ändern muss und einfach seine Trainingseinheit absolviert, während das Kind spielt.

Besonders Wege, die mit dem Kinderwagen eventuell nicht so einfach zu erreichen sind, können mit dem Jogger besser befahren werden.

Vorteile
  • Routine bleibt bestehen
  • Wege besser erreichbar
Nachteile
  • zusätzliches Gewicht
  • auf Haltung achten

Natürlich bringt der Kinderfahrradanhänger mit dem Kind zusätzliches Gewicht und erschwert eventuell das Training. Daher ist auch auf das Eigengewicht des Anhängers beim Kauf zu achten.

Beim Joggen mit dem Kinderfahrradanhänger solltest du auch auf deine Haltung achten und zumindest eine Hand am Schiebebügel haben. Für besonders große Menschen sollte der Bügel auch hochverstellbar sein.

Buggy

Buggy

Kinderfahrradanhänger mit Buggy-Funktion haben neben den Anhänger-Vorteilen weitere Pluspunkte in den Bereichen Platz und Schutz vor Insekten.

Der großräumige Innenraum bietet für bis zu zwei Kinder genügend Freiraum und auch Platz für Einkäufe, Gepäck und Proviant. Zudem sind Kinderfahrradanhänger bequem für die Kinder und ist aufgrund der großen Räder äußerst leicht zum Schieben.

Der Schutz vor Insekten, wie oben schon erwähnt ist vor allem im Vergleich zum herkömmlichen Buggy ein Vorteil. Da Kinderwägen oder Kinderbuggys nicht immer den notwendigen Schutz vor Sonnen, Regen oder Wind bieten.

Vorteile
  • viel Stauraum
  • oft bessere Alternative zu herrkömmlichen Kinderbuggys
Nachteile
  • ungeeignet zum Schlafen

Weiters empfinden einige Nutzer den Kinderfahrradanhänger mit Buggy-Funktion als eine bessere Alternative für Kleinkinder im Gegensatz zu einfachen Kinderbuggys.

Hier muss allerdings angemerkt werden, dass die Rückenlehne nicht nach hinten neigbar ist und daher der Kinderfahrradanhänger nicht unbedingt geeignet zum Schlafen ist.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Kinderfahrradanhänger ausführlich beantwortet

Bevor du dir vornimmst einen Kinderfahrradanhänger zuzulegen, wirst du bestimmt einige Fragen zu diesem Produkt haben. In unserem Ratgeber zum Thema Kinderfahrradanhänger haben wir häufig gestellte und wichtige Fragen von potenziellen Käufern aufgelistet und beantwortet. Der Ratgeber soll dir helfen den richtigen Kinderfahrradanhänger für dich und deine Kinder zu finden.

Eignet sich ein Kinderfahrradanhänger für mich?

Kinderfahrradanhänger sind für Eltern oft eine lohnenswerte Investition, um mit den Kindern von A nach B zu gelangen, solange sie selbst noch nicht Fahrrad fahren. Für Menschen, die kein Auto haben kann der Kinderfahrradanhänger eine praktische Lösung sein und ist zudem auch umweltfreundlicher. Dennoch lässt sich das Produkt nicht nur als Transportmittel einstufen.

Kinderfahrradanhänger-1

Kinderfahrradanhänger sind aufgrund ihrer Reifen vor allem für Strecken geeignet, die mit dem herkömmlichen Kinderwagen nicht so gut befahrbar sind.
(Bildquellen: Markus Distelrath / pixabay)

Wie oben erwähnt kann der Fahrradanhänger im Alltag universell eingesetzt werden. Im Vordergrund stehen hier sportliche Aktivitäten aber auch Einkäufe werden oft im Innenraum verstaut und transportiert.

Da Hersteller verschiedene Modelle anbieten und sie immer wieder erweitern findet sich für jedermann einen perfekten Kinderfahrradanhänger. Egal ob Jogger, Buggy oder ein einfacher Anhänger.

Ist ein Kinderfahrradanhänger für E-Bikes geeignet?

Ja! E-Bikes und Fahrradanhänger sind die beste Kombination. Strecken die bergauf führen sowie das Ziehen eines schweren Anhängers ist für E-Bike Fahrer ein geringes Problem.

Der Motor gibt dir den nötigen Ruck und hilft dir weite Strecken zu erreichen, ohne aus der Puste zu kommen.

Dennoch muss die Kupplung auf die passende Hinterachse des E-Bikes angebracht werden. Da diese nicht immer übereinstimmen, muss eine passende Achse für das Fahrrad nachgekauft werden.

Weiters ist zu beachten, dass in Deutschland das Gesetz eine Maximalgeschwindigkeit von 25 km/h beim Ziehen eines Fahrradanhängers erlaubt. Weiters darf der Fahrradfahrer nicht jünger als 16 Jahre alt sein.

Obwohl das E-Bike dir trotz Anhänger erlaubt längere Strecken abzulegen, solltest du unbedingt einen Akku-Ersatz mitführen.

Ab welchem Alter kann ich meine Kinder im Kinderfahrradanhänger transportieren?

Grundsätzlich sind Kinderfahrradanhänger für Kinder von null bis sechs Jahren vorgesehen. Hersteller empfehlen oft ein Alter von 18 Monaten, da Kinder unter einem Jahr oft noch nicht selbstständig sitzen können.

foco

Ein wichtiger Aspekt beim Transportieren von Babys ist, dass eine Babyschale im Kinderfahrradanhänger befestigt werden kann.

Außerdem ist aufgrund der noch instabilen Rücken von Babys eine qualitativ-hochwertige Federung, die eine ruckartige Erschütterung bei unebenen Strecken verhindert.

Eine flache Liegeposition ist für Babys ebenfalls beim Transport zu beachten.

Für Kinder die älter als 18 Monate sind, bestehen beim Transport keine besonderen Vorkehrungen, solange sie bequem sitzen, der Gurt sicher sitzt und die maximale Zuladung nicht überschritten wird.

Wie lange kann ich einen Kinderfahrradanhänger benutzen?

Eine Altersbeschränkung ist von der Straßenverkehrsordnung vorgegeben und erlaubt Kinder bis zu sieben Jahren in einem Kinderfahrradanhänger zu transportieren. Diese Regelung gilt allerdings für Kinder, die körperlich beeinträchtigt sind, nicht.

Hersteller weisen auf die maximale Zuladung des Anhängers hin, daher sollte man sich an diesen Informationen orientieren und diese unbedingt beachten.

Generell ist es wichtig, dass das Kind genügend Platz hat und sich im Kinderfahrradanhänger frei bewegen kann.

Wie sicher ist ein Kinderfahrradanhänger?

Kinderfahrradanhänger sind niedrig gebaut und daher  für Autofahrer oft unvorhersehbar. Sie sind nicht immer im Blickfeld und werden manchmal noch als unsicher angesehen.

Trotzdem ist die Verletzungsgefahr geringer bei Kinderfahrradanhängern als bei Kinderfahrradsitzen.

Das Kind ist im Innenraum und durch die Gurte sowie die Überrollbügel bei Unfällen geschützt.

Die Farbe spielt beim Thema Sicherheit ebenfalls eine Rolle, Signalfarben können oft von weitem erkannt werden und helfen dabei Unfälle zu vermeiden.

Einige Kinderfahrradanhänger besitzen auch eine Fahne, die Autofahrer auf den niedrigen Anhänger aufmerksam machen können.

Besteht eine Helmpflicht für Kinder im Kinderfahrradanhänger?

Ja! Kinder unter 12 Jahren müssen auch im Fahrradanhänger Helme tragen, da sie als zusätzlicher Schutz dienen.

Kinderfahrradanhänger-2

Grundsätzlich sollte ein Kind immer einen Helm tragen, egal ob es alleine fährt oder im Kinderfahrradanhänger transportiert wird.
(Bildquelle: Projekt_Kaffeebart / pixabay)

Wie viel kostet ein Kinderfahrradanhänger?

So breitgefächert wie das Angebot an Modellen an Kinderfahrradanhängern, so ist dementsprechend auch die Preisspanne. Die Preise sind je nach Art von Kinderfahrradanhänger und Hersteller sowie dem Zubehör unterschiedlich.

Wir bewegen uns bei diesem Produkt in einer Preisspanne von 90 bis 1200 Euro. Aufgrund der vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten ist es vor allem für sportliche Familien eine lohnenswerte Investition.

Typ Preisspanne
Fahrradanhänger ca. 90-1000 €
Jogger ca. 120-1200 €
Buggy ca. 110 -1100 €

Die Art des Kinderfahrradanhängers hat kaum einen Einfluss auf den Preis, hierbei hängt es mehr von den zusätzlichen Funktionen, der Ausstattung sowie den individuellen Wünschen der Käufer ab. Besonders 2in1 Kinderfahrradanhänger Modelle mit Jogger oder Buggy Umbau-Möglichkeiten bewegen sich in einer Preisspanne von 110 bis über 1000 Euro.

Wo kann ich einen Kinderfahrradanhänger kaufen?

Kinderfahrradanhänger können im Fachhandel, in Möbelhäusern und manchmal auch in Discount-Supermärkten wie Lidl oder Aldi gekauft werden.

Auf folgenden Websites erfolgen die meisten Käufe von Kinderfahrradanhängern:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • otto.de
  • babyton.de
  • real.de

Alle Kinderfahrradanhänger, die wir hier auf unserer Seite auflisten, führen zu mindestens einem dieser Onlineshops. Somit kannst du direkt auf Tour gehen und deinen Kinderfahrradanhänger zum Warenkorb hinzufügen.

Welche Alternativen gibt es zum Kinderfahrradanhänger?

Eine Alternative für den Transport von Kindern zum Kinderfahrradanhänger gibt es nur den Kinderfahrradsitz.

Fahrradsitze sind in der Anschaffung wesentlich günstiger und platzsparender. Auf engen Strecken passt der Fahrradanhänger oft nicht durch und kann auch nicht überall abgestellt werden, in dem Fall ist der Sitz klar im Vorteil.

Allerdings ist ein Kinderfahrradanhänger bei langen Wegen um einiges bequemer und auch sicherer vor ernsten Verletzungen.

Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Schlussendlich ist bei der Entscheidung die Vielfältigkeit der Nutzung sowie die Häufigkeit ein entscheidender Faktor.

Damit du einen noch besseren Überblick der beiden Produktgruppen erhältst, haben wir hier ein Vergleichsvideo für dich.

Auf was muss man bei Kinderfahrradanhängern achten?

Die übergroße Auswahl an Kinderfahrradanhängern kann dir die Kaufentscheidung erschweren. Deswegen können dir folgende Eigenschaft helfen das richtige Modell für dich auszuwählen.

  • 5-Punkt Sicherheitsgurt für maximale Sicherheit während der Fahrt
  • vollständig verschließbarer Anhänger, verhindert das Fallen und bietet Schutz vor Insekten
  • Überrollbügel als Schutz vor Verletzungen beim Umkippen
  • ein geringes Gewicht des Anhängers für weniger Last
  • ein TÜV-Prüfzeichen oder ähnliches Gütesiegel
  • vorhandene Federung für eine bequemere Fahrt bei unebenen Wegen
  • genügend Platz im Innenraum für die Kinder sowie Gepäck, Proviant, etc.
  • Beleuchtung am Kinderfahrradanhänger für Erkennbarkeit im Dunkeln

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.zweiradkraft.com/ebike-und-fahrradanhaenger/

[2] https://www.haushofkind.de/alternative-zum-buggy-der-qeridoo-sportrex-2-fahrradanhaenger/

[3] https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/verkehr-kind-plus-rad-was-bei-sitz-und-anhaenger-zu-beachten-ist-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-150818-99-05742

Bildquelle: Studio/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Stephan ist gelernter Fahrradmechaniker und blickt auf 15 Jahre Erfahrung in der Fahrradbranche zurück. Privat fährt er selbst gerne Downhill-Rennen und schraubt an seinen eigenen Fahrrädern herum.